19. August bis 21. Oktober 2012 64 Tagesetappen mit 4000 km

 



WRIGHTSOCK
I want to run
Gehwol
www.medizinmannshop.de
Mecomeo
I run for life

Einige Zahlen

2241. Tag danach

11 Nationen
Teilnehmer:52
Männer:43
Frauen:9
  
Jüngster Mann: 1975
Ältester Mann: 1935
Jüngste Frau: 1972
Älteste Frau: 1942
  
Kürz. Etappe: 39 km
längste Etappe: 83.3 km
Ø Etappe:65.2 km
gesamt:4175.9 km

Kontakt

Ingo Schulze
Hauptstraße 52
72160 Horb - Nordstetten
Tel: 0049 (0) 7451/4615
Fax: - 624756
Mobil: 0171 / 42 51 435
ultralauf@ischulze.de

Besucher

Seit bestehen der Präsenz

Counter

Ingos Bücher

Cover von Ingos Buch
Das Buch über meine "Weltreise" als Passagier auf einem Frachtschiff ist fertig. Es kann bei Interesse bei mir oder beim Engelsdorfer-Verlag bestellt werden. Es kostet 18 Euro und auf 126 Seiten kann man mein 49-tägiges Seefahrtabenteuer nachvollziehen. Es ist mit über 65 Fotos bespikt, wovon 30 Bilder in Farbe sind. Es ist ein Handbuch für Nachahmer! ISBN 978-3-95488-492-6.

Cover von Ingos Buch Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2012. Das Buch hat 205 Seiten. ISBN 978-3-95488-207-6. Preis: 12 Euro. Alle Bücher können beim "Engelsdorfer-Verlag" bestellt werden. Gern können die Bücher auch bei Ingo direkt bestellt werden und er schreibt eine Widmung hinein. Cover von Ingos Buch Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2009“ Das Buch hat 191 Seiten. ISBN 978-3-86901-782-2. Preis: 12 Euro
.Cover von Ingos Buch

Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2003“ Das Buch hat 230 Seiten. ISBN 978-3-86703-437-1. Preis 14 Euro
... [bestellen]

Übersetzung

Die Webseite ist in großen Teilen ins Englische übersetzt worden. Insbesondere die Teilnahmebedingungen wurden gewissenhaft übersetzt, so dass sie gleichwertig zum deutschen Original zu sehen sind. Die Übersetzungen der Seiten in andere Sprachen ist vorgesehen, allerdings wird dabei das Hauptaugenmerk auf die Navigation gelegt werden, insbesondere wird es keine Übersetzung der Teilnahmebedingungen geben.

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle der externen Links kann keine Haftung für die Inhalte dieser externen Links übernommen werden. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten besteht.

Shint Splint

Das Wort „Shint Splint“ ist der Schrecken der meisten Mehrtagesläufer. Sie kennen ihn fast alle, den „Shint Splint“. Was ist aber der „Shint Splint“? Die erfolgreiche Deutschlandläuferin 2007, Daniela Dilling hat ihn mit einfachen Worten erklärt:
Der „Shint Splint“ oder auch Schienbeinkantensyndrom ist eine sehr schmerzhafte Entzündung der Knochenhaut. Durch die intensive Bewegung im Sprunggelenk, das heißt: durch das Abrollen und Anheben der Fußspitze, kommt es zu einer Überlastung des vorderen Schienbeinmuskels und zum Einriss oder sogar Abriss, unter Mitnahme der Knochenhaut. Das ist zu sehen durch einen roten Streifen und Schwellung im Schienbeinbereich.
Die Knochenhaut ist sehr sensibel und daher rührt auch der Schmerz. Das Einbeulen und die nachfolgende Wassereinlagerung verstärken das Spannungsgefühl zusätzlich. Das Bein sollte sofort ruhig gestellt und mit Eis behandelt werden. Bei einem Lauf will man aber weiter. Wie bei jeder Entzündung, hört auch hier der Schmerz irgendwann auf. Man läuft den Schmerz einfach weg! Die akzeptierte Schmerzgrenze ist allerdings bei jedem unterschiedlich und muss hier für sich entscheiden, wie weit er geht.

Wie kann man dem „Shint Splint“ entgegentreten?
Vorbeugen kann man mit Übungen, welche die Belastung im Sprunggelenk simulieren

  1. Hochziehen der Fußspitze gegen Widerstand
  2. Zehenspitzenlaufen. Vorfußläufer sind weniger gefährdet!
  3. Auf eine Treppe stellen und auf den Zehenspitzen auf und ab wippen.

Diese Übungen kann man beinahe überall unauffällig machen:

  • Übung Nr. 1 kann man abends während der Tagesschau machen
  • Nr. 2 könnte man bei einem Spaziergang machen. Sieht natürlich blöde aus, aber auf einem einsamen Feldweg?
  • Man kann die Übung Nr. 3. auf den Bürgersteig machen, während man auf den Bus wartet.

Daniela Gedanken zum Deutschlandlauf 2007 sind hier zu finden.

© Sebastian Bentele & Transeurope-FootRace - Ingo Schulze 2006-2012 | Impressum | Datenschutz | Seitenanfang